BODEGAS ALCONDE 1356

„Die Vergangenheit schätzen, um uns neu zu Erfinden.“

Dies ist die Geschichte von Lerín, in der Ribera Alta de Navarra / Spanien. Seit dem Mittelalter wird dort Weinanbau betrieben. Der hergestellte Wein wurde schon in dieser Zeit in andere Gegenden „exportiert“. Die Krone von Navarra erlaubte, die nah gelegenen Gegenden von Rioja und Kastilien mit Wein zu versorgen.

 

1356

Das Dokument La Saca de Lerín aus dem Jahr 1356 beschreibt, wie in 250 Weinlesen 96.000 Liter Wein produziert wurden. Dieser Wein wurde innerhalb von fünf Monaten im ganzen Land ausgeliefert.

 

1956

In der wichtigsten Entwicklungsphase des spanischen Weins schlossen sich eine Gruppe von Winzer zu einer Genossenschaft zusammen. Dies war die Geburtsstunde der Marke „Vina Sardasol“.

 

2008

Einige der jungen Winzer kehrten zu der jahrhundertalten Vision des Weinexports zurück. Sie glaubten an diese Geschichte, die die Gegend von Lerín über Jahrhunderte geprägt hatte. Sie ließen Ihre Arbeitsplätze in den Städten hinter sich und zogen wieder die Arbeitskleidung der Winzer an. So konnten Sie der Tradition Ihrer Großväter nachgehen und wieder an den Ort Ihrer Jugend zurückkehren – die Gerüche der Weinkeller, dem Land und der Sonne der Sarda. Von den etwa 100 Winzern in den besten Zeiten von Lerín bliebn etwa 40 übrig. Aus diesen Wurzeln wuchs „Bodegas Alconde“.

 

Die neue Winzergeneration achtet das Erbe ihrer Vorfahren. Die neue Generation unter Leitung von Marcos Gorricho, freut sich über die Herausforderungen der neuen Zeit und stellt sich ihnen voller neuer Pläne und Visionen. Er hat eine kultige Marke und alte Herstellungsweisen geerbt. Dazu hat er eine Vision von international handelbaren weinen und eine Vorliebe für leicht trinkbare Weine.

ALCONDE LOGO

ALCONDE LOGO

VINA 2

VINA 2

Bodegas ALCONDE

Bodegas ALCONDE

DEPÓSITO

DEPÓSITO

BARRICAS 2

BARRICAS 2

BARRICAS

BARRICAS

Marco Gorricho:

„Wir machen unsere Weine genauso, wie sie uns Schmecken: lecker, frisch, modern, seidig und angenehm für den Gaumen. Sie sollen gut zum Essen passen ohne den Geschmack des Essens zu dominieren. Diesen Stil behalten wir bei unseren eigenen Weinen bei.“

 

Die Weinberge von Lerín

„Wir lieben unsere Heimat, der Ort unserer Träume. Ein perfekter Boden und ein ideales Klima um hochwertige Weine in den sonnigen Weinbergen der Sarda zu produzieren.“

 

Der Boden:

Die Böden sind von minderwertiger Qualität und bringen nicht viel Ertrag. Es sind kalk- und gipshaltige Tonböden. Dadurch wird sichergestellt, dass unsere Weine wenig Säure haben und äußerst geschmackvoll sind. Die vielen Steine und Kiesel lockern den Boden auf und der Kalk im Boden bewahrt die Feuchtigkeit des Regens für trockenere Zeiten. Diese Böden verdichten sich nicht. So können die Wurzeln der Weinstöcke tief in die minerhaltigen Schichten des Bodens eindringen.

 

Die Sonne der Sarda:

Das Klima ist kontinental – mediterran. Dank dieses Klimas können wir wärmere und reifere Weine produzieren als das im Norden von Navarra möglich wäre. Dank der kühlen Nächte produzieren wir weiche und ausgewogene Weine, lieblich und reichhaltig an Geschmack. Dadurch wird die Säure zurückgehalten und dem Wein die Wärme des Tages zurückgegeben. Die Winter sind kalt und die Sommer warm. Aber noch wichtiger ist ein ausgeprägter Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht. So kann die Traube langsam alle Aromen, Farben und Zucker in sich aufnehmen, die ein guter Wein braucht.

https://www.bodegasalconde.com/de/